Home
News
Termine
Wir über uns
Partnergemeinde
Geschichte
Wie alles begann
Patenschaften
Projekte
Bilder
Spenden
Kontakt
Links

 Startseite  Kontakt  Links  Impressum  Inhaltsverzeichnis 

Die Partnergemeinde Makukuulu in Uganda

Begonnen hat die Partnerschaft der Pfarr­gemeinden St. Georg  Heiden und St George Makukuulu vor über 40 Jahren. Erstmalig flogen im Jahr 1968 drei Personen nach Uganda und lernten dort u.a. den Bischof der jetzigen Partnergemeinde kennen. Es entstand eine Freundschaft, die immer weiter vertieft wurde.

Mit dem Bau der neuen Kirche in Heiden entstand der Gedanke, auch in Uganda eine Kirche bauen zu lassen. Dieses Vorhaben konnte durch viele große und kleine Spenden verwirklicht werden und im Jahr 1971 wurde in Makukuulu, in eine karge Landschaft hinein, im Beisein von 40 Heidenern der Grundstein gelegt. Grundgedanke des Kirchenbaus war schon damals, um diese Kirche herum ein "soziales Netz" entstehen zu lassen.
Seit dieser Zeit ist die Gemeinde, die damals aus dem Nichts entstand, stetig gewachsen.

Karte Uganda

    Pfarrkirche Makukuulu

Die Gemeinde Makukuulu liegt im Süden
Ugandas (Ostafrika) und gehört zum
Distrikt Masaka

  Die Pfarrkirche von Makukuulu,
1972 gebaut

Karte von Makukuulu:
Makukuulu auf GoogleMaps

Luftbild.jpg
Download

Makukuulu Strukturplan.pdf
Download

Gründer von Makukuulu     Father Achilles Kasagga

Die Gründer von Makukuulu: Pfarrer
Clemens Busche, Pater Leo Bourques,
Bischof Adrian Ddungu und Dr. Fritz Walter

 

Father Achilles Kasagga,
Pfarrer von St George Makukuulu

 Während des Krieges in Uganda mussten die gegenseitigen Besuche dann sehr stark reduziert werden. Nur 1974 und 1979 flogen kleine Gruppen trotz der schwierigen Lage hinüber, um ihre Solidarität mit den Menschen dort zu bezeugen. In Heiden wurden weiter Container mit Hilfsgütern gesammelt und verschickt, um für die Zeit nach dem Krieg gerüstet zu sein.

Die Krankenstation von Makukuulu
Nach dem Krieg und der blutigen Herrschaft Idi Amins in den 70iger Jahren war die medizinische Versorgung der Bevölkerung ein Hauptanliegen unserer Arbeit. Inzwischen gibt es eine Krankenstation mit 30 Betten, die eine Grundversorgung für die Menschen in Makukuulu und Umgebung leisten kann. Impf- und Vorsorgeprogramme werden ebenfalls durchgeführt. Aidskranke bekommen hier ihre Medikamente. 
Außerdem gibt es Bildungsprogramme, die Ernährung, Hygiene, Familienplanung, Malaria- und Aidsvorsorge zum Inhalt haben.


Krankenstation Makukuulu

   

Medikamentenübergabe

Die Krankenstation von Makukuulu   Neue Medikamente für die Krankenstation

 Brunnen und Zisternen
Eine bessere Versorgung mit Trinkwasser wurde durch die Anlage eines Tiefbohrbrunnens sowie durch Zisternen geschaffen.
Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser wird in den afrikanischen Ländern zu einem immer größeren Problem. In Uganda ist zu beobachten, dass die jährlichen Regenzeiten (im Frühjar und im Herbst) immer unregelmäßiger eintreten. Die Regenperioden werden kürzer und die Regenmengen sinken. Deshalb wollen wir besonders an den Schulen in den Bau von Brunnen und Zisternen investieren, um die Wasserversorgung der Bevölkerung zu sichern. 

Kinder am Brunnen     Wasserloch Makukuulu
Der Brunnen von Makukuulu   Das Wasserloch in der Nähe der Pfarrei
enthält kein Trinkwasser

 Durch Inbetriebnahme eines Generators und entsprechende Verkabelung konnte eine notdürftige Stromversorgung angelegt werden. Diese wurde im inzwischen durch zwei Solaranlagen auf der Krankenstation sowie auf dem Pfarrhaus erweitert.

Das wichtigste Anliegen ist jedoch das Bildungssystem.
Hier begannen die Heidener Bürger 1986 mit dem Aufbau der 'primary-school'. In sieben Jahrgängen gehen hier ca. 1000 Schülerinnen und Schüler zur Schule. Die 'secondary-school' (etwa Realschule) sowie Berufs- und Weiterbildungsschulen müssen weiterhin bezahlt werden. Ohne Abschluss dieser 'secondary-school' aber ist eine Berufs- und Weiterbildung nicht möglich. Ausführliche Informationen zum Schulsystem und zu unseren Patenschaften finden Sie unter Patenschaften.
 

Waisenkinder und Aids
In Uganda werden leider viele Kinder durch den frühen Aids-Tod ihrer Eltern zu Waisen. Oft verlieren sie dadurch jegliche Lebensgrundlage. Um hier zu helfen, wurden Häuser für Waisen gebaut, in denen sie mit Unterstützung ihrer Verwandten menschenwürdig leben können. Für diese Kinder ist eine gute Ausbildung besonders wichtig, deshalb werden sie bei der Vergabe von Schulpatenschaften besonders berücksichtigt.

Schulkinder     Waisenkinder am neuen Haus
Waisenkinder brauchen besondere
Unterstützung
  Eines der neuen Häuser für die
Waisenkinder

 

 


Eine-Welt-Ausschuss der katholischen Pfarrgemeinde St. Georg Heiden, 46359 Heiden, Pastoratsweg 10